Spieletest: SILT NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
1. Juni 2022

USK 12 keine Onlinefunktion Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
toller Stil
tolle Atmosphäre
Sound gekonnt eingesetzt
nette Rätsel
Negativ:
Story ohne tiefgang
teilweise hakelige Steuerung
Framerateeinbrüche in großen Gebieten

Bei Silt handelt es sich um ein Unterwasser-Abenteuer, welches optisch sehr an Spiele wie LIMBO erinnert. Tauchlabyrinthe mit Rätseln, besondere Fähigkeiten - hört sich ja schon mal richtig gut an. Ob der Titel hält, was er verspricht, erfahrt ihr in unserem Test.

Silt = Stil

Gleich zu Beginn sticht natürlich der bemerkenswerte Stil des Spiels heraus. Das Game sieht richtig großartig aus. Zwar ist es simpel in schwarz-weiß gehalten, aber dennoch erfüllt es die Erwartungen mit Bravour. Viele künstlerische Details und wie von handgezeichnete Radierungen hübschen das Gesamtbild auf und sind ein echter Blickfang. Selbst das Spiel aus Licht und Schatten ist sehr gut gelungen und bringt einen gewissen „Gruselfaktor“ ins Spiel. Je tiefer ihr taucht, desto dunkler und unheimlicher wird es.

Doch worum geht es in Silt eigentlich? Am Anfang findet ihr euch als Taucher:in angekettet in den Tiefen des Ozeans. In Form eines kurzen Gedichtes wird euch kurz und knapp erklärt, was nun eure Aufgabe im Spiel sein wird. So lauern in den tiefen der Unterwasserwelt Goliaths, riesige monsterartige Wesen, die ihr beseitigen müsst. Dazu müsst ihr deren Augen erlangen. Die Story hat zwar nicht so viel Tiefgang wie eure Taucherkundungen, aber der Entdeckerdrang wird auf alle Fälle geweckt.

Gleich zu Beginn wird euch die Hauptfähigkeit beigebracht: verschiedenste Meeresbewohner zu besitzen und ihre Kräfte einzusetzen. So könnt ihr gleich am Anfang einen Fisch steuern, der eure Kette los beißt und euch damit befreit. Ihr müsst dazu einen Lichtstrahl auf einen Meeresbewohner manövrieren und sogleich könnt ihr diesen übernehmen. Vieles davon müsst ihr einfach durch Probieren herausfinden. Eine richtige Erklärung gibt es nicht, manchmal werden einem Buttons eingeblendet, um zumindest eine vage Vorgabe zu haben. Uns wurde beispielsweise erst sehr spät im Spiel klar, dass man von einer Kreatur zur anderen switchen kann.

Die Rätsel sind anfangs noch sehr einfach, steigern sich aber im Laufe des Abenteuers. Durch die Linearität der Welten ist es meistens klar, welche Fähigkeiten wo gefragt sind. Es kann auch vorkommen, dass ihr mehrere Meeresfreunde zum Lösen eines Rätsels benötigt. Viele der Aufgaben sind relativ kurz, manche erfordern mehrere Lösungsschritte, um sie abzuschließen. Vermasselt ihr eine dieser Aktionen, müsst ihr die Reihe von vorne beginnen. Die Entwickler haben dabei eine gute Balance im Schwierigkeitsgrad hinbekommen. Die Goliaths selbst sorgen dann für die nötige Abwechslung durch größere Rätsel.

Unter dem Meer...

An Silt gibt es nur wenig auszusetzen. Unterwasser ist natürlich der Sound ein wesentliches Merkmal und trägt zum Spielgefühl bei. Ihr hört die Luft, die aus eurer Figur entweicht, wenn Blasen die Maske verlassen. Das Geräusch des Wassers lässt euch tief in die Atmosphäre eintauchen. In angespannten Momenten wird die Nervosität durch den passenden Soundtrack noch gesteigert.

Technisch gesehen fielen uns nur kleinere Ruckler in den größeren Gebieten auf. Durch die Weiträumigkeit kommt die Konsole teilweise an ihre Grenzen und die Framerate dropped. Ansonsten lief alles reibungslos und dem Spielerlebnis stand nichts im Wege. Bemängeln könnte man etwas die kurze Spielzeit von ca. 3 Stunden. Denn Bock auf mehr hat man definitiv.

Fazit

Die Stärke von Silt liegt definitiv in dessen Atmosphäre. Grafik und Sound sind perfekt abgestimmt und ziehen einen mitten in die Unterwasserlabyrinthe. Man bekommt das Gefühl der unendlichen Weiten des Meeres hautnah ins Wohnzimmer. Bei Laune halten euch großartige Rätsel und die verschiedenen Fähigkeiten der Kreaturen, die ihr übernehmen könnt. Bei Silt handelt es sich um ein recht kurzes Abenteuer, aber nichtsdestotrotz gibt es auf alle Fälle unsere Empfehlung. Insgesamt bietet der Titel ein einzigartiges Erlebnis, mit etwas Luft nach oben.

Grafik
8.5
Sound
8.5
Gesamt
8

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Fireshine Games für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 28.Juni.2022 - 16:35 Uhr