Spieletest: Mario + Rabbids Sparks of Hope NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
20. Oktober 2022

USK 6 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Bezug zu Super Mario Galaxy
Kampfsystem überarbeitet
taktische Sparks
Viele Aktivitäten und Quests
Negativ:
Einbrüche in der Bildrate
Teilweise Unschärfen
Einstieg für Jüngere ev. sehr komplex

Mario + Rabbids geht in die zweite Runde. Dieses Mal erwartet euch ein intergalaktisches Abenteuer, in der Welt des roten Klempners und der verrückten Ubisoft-Hasen. Entdecke neue Orte und befreie die gefangenen Sparks. Klingt nach Spaß, oder nicht?

Die Reise der Helden

Nach den letzten aufregenden Ereignissen in Mario + Rabbids Kingdom Battle genießen Mario, Prinzessin Peach, Beep-O und die Rabbids ein paar gemütliche und entspannte Tage im Pilz-Königreich. Doch plötzlich scheinen die Hasen noch verrückter zu sein als sonst. Irgendetwas dürfte im Busch sein.

Der Frieden ist nur von kurzer Dauer, da plötzlich eine Kreatur namens Misera auftaucht. Diese ist auf der Suche nach Energie, die sie benötigt, um die ganze Galaxie ins Chaos zu stürzen. Dabei verdreht sie die Planeten mit ihrem Einfluss. So werden aus sonnigen Welten plötzlich verregnete und düstere Ort, begrünte Welten werden in dürre Stätten verwandelt usw. Die Energie, welche Misera benötigt, kommt von sogenannten Sparks. Dabei handelt es sich um ungewöhnliche Wesen, die durch die Verschmelzung von Lumas (bekannt aus Super Mario Galaxy) und Rabbids entstanden sind.

Mario und seine Freunde schließen sich erneut in einem spektakulären Abenteuer zusammen, um die Sparks zu retten und um die Ordnung in der Galaxie wiederherzustellen. Dabei entdecken sie viele neue Planeten, andere Kreaturen und auch einige neue Verbündete.

Es stehen euch beim Spielen drei Schwierigkeitsgrade zur Verfügung: Entspannt, Normal, Hoch. Der Unterschied liegt vor allem in der Stärke der Gegner und der Heilungsfähigkeit. Selbst für Spieler:innen, die sich vorwiegend auf die Story konzentrieren möchten, gibt es einen Unbesiegbarkeitsmodus. Über Tutorials werdet ihr bezüglich Gameplay gut an die Hand genommen.

Im Spiel selbst erwarten euch 9 spielbare Charaktere (sechs von Beginn an). Ihr trefft auf bekannte Figuren aus dem ersten Teil, aber es wurden auch einige Helden, wie Yoshi, gestrichen. Dafür könnt ihr im neuesten Teil mit Bowser, Rosalina oder einem neuen Rabbid die fünf Planeten erkunden. Vor allem der alberne Humor, den die psychotischen Hasen mitbringen, zieht sich wieder durch das gesamte Spiel. Jeder Held ist einmalig, ist in Besitz einer einzigartigen Waffe, Technik und eines speziellen Fertigkeitsbaumes. Es ist auch nicht mehr zwingend notwendig, dass Mario das Kommando über euer Team übernimmt.

Haupt- und Nebeninhalte

Mario + Rabbids ist seinem grundlegendem Spielprinzip treu geblieben. So könnt ihr erneut die Welten frei erkunden, um Geheimnisse zu lüften oder um neue Aufgaben zu entdecken. Wenn ihr auf einem Planeten startet, habt ihr die Wahl zwischen der Hauptquest und Nebeninhalten. Überall gibt es etwas zu entdecken, finden und lösen.

Doch nicht alle Aufgaben sind von Beginn an spielbar. Manche schalten sich erst innerhalb des Fortschritts auf dem Planeten frei. So ist der Abschluss der Hauptquest zwingend erforderlich, um alle Nebeninhalte eines Planeten freizuschalten. Nebenaufgaben bringen Belohnungen wie Münzen, Sternteile (Sternsplitter aus Super Mario Galaxy) und Sparks. Ihr könnt jederzeit zu Planeten reisen, die ihr bereits besucht habt um an den Sidequests weiterzuarbeiten. Cool sind die Waffenskins, mit denen ihr eure Knarren aufmotzen könnt.

Die Oberwelt ist dieses Mal weniger linear als noch im Vorgänger. Sie kann noch freier erkundet werden als sonst und steckt voller Überraschungen. Erledigt ihr verschiedenste Geheimnisse und Aufgaben, so bringen die verschiedensten Aktivitäten Belohnungen und außerdem erhaltet ihr Planetenmünzen. Diese könnt ihr beim Händler gegen diverse Items tauschen – wie Planeten-Schlüssel (mehr wird nicht verraten), Erinnerungen, Waffenskins und Sternentränke. Mit letzterem ist es euch möglich, eure Sparks aufzuleveln. Wozu ihr Sparks überhaupt benötigt, dazu kommen wir später.

Zu den Planetenaktivitäten zählen besondere zeitlich begrenzte Herausforderungen, Rätsel, Aufgaben (wie verschiedene Kämpfe), Finsterzeit-Pfützen (optionale Kämpfe), epische Gegner und Bwahstrellas Schlachten. Bei den beiden letzteren ist vor allem euer Talent gefragt, da es sich um mächtige und herausfordernde Gegner und Schlachten handelt. Zum Glück gibt es eine übersichtliche Karte, auf der ihr viele interessante Punkte und Aufgaben markiert bekommt. Auch ist es dort möglich euch von einem Ort zu einem anderen zu teleportieren. Ihr erhaltet dort auch einen guten Überblick über eure laufenden Quests.

Das Kampfsystem

Wie bereits im Vorgänger erwartet euch im Schlachtmodus ein recht klassisches Rundenstrategiespiel. Ihr bezieht mit eurem Team in einer Arena eure Stellungen und versucht mit Fern- oder Nahkampfwaffen eure Gegner zu besiegen. Es stehen euch dabei drei Möglichkeiten zur Verfügung. Hier kommt wohl die größte Neuerung im Spiel zu tragen. In Mario + Rabbids Sparks of Hope ist es nun möglich, eure Figuren im Kampfmodus direkt zu steuern und innerhalb eines Bewegungsradius frei auf dem Schlachtfeld zu positionieren. Hier ein paar Gumbas durch die "Raserei" getackelt, schon hinter der nächsten Deckung verschanzt und das Feuer auf weitere fiese Schurken eröffnet. Durch die neue gewonnene Freiheit wirken die Kämpfe um vieles dynamischer und weniger statisch. Bei diesem neuen Feature wurde vor allem auf Feedback der Fanbase aus dem letzten Teil reagiert. Ebenso sind wieder Kombo- und Synergieangriffe möglich.

Insgesamt habt ihr dieses Mal sogar vier, anstatt drei Figuren, am Schlachtfeld, zwischen denen ihr wechseln könnt.

Jede Aktion verbraucht Aktionspunkte. Insgesamt können zwei pro Runde eingesetzt werden. Ihr verbraucht sie durch einen Waffenangriff, durch den Einsatz von Heilitems, durch die Verwendung der Spark-Kraft oder anderer Gegenstände. Ansonsten gibt es noch freie Aktionen, bei denen ihr keine Aktionspunkte verbraucht, wie bereits erwähnt die „Raserei“ oder „Teamsprünge“. Euer Vorgehen solltet ihr sehr sorgfältig planen. Ist es ratsam anzugreifen, lieber Heilitems einzusetzen oder auf die Spezialfähigkeiten zurückzugreifen? Um als Sieger vom Platz zu gehen müsst ihr die Spezialfähigkeiten eurer Helden geschickt nutzen und kombinieren. Gerade diese bringen sehr effektiven Schaden. Nach einem Kampf erhaltet ihr unterschiedliche Erfahrungspunkte, die euren Charakter, sowie eure Sparks aufleveln. Mit jedem neuen Level gibt es auch ein Fertigkeitsprisma. Diese können dazu benutzt werden, um am Fertigkeitsbaum neue Fertigkeiten freizuschalten. Wer damit nicht zu viel Zeit verlieren möchte, der kann diese auch automatisch zuweisen lassen. Epische Feinde lassen sogar ein Gold-Prisma fallen. Diese entsperren jeweils die letzte Spalte eines Helden am Skilltree.

Die Schlachtfelder selbst sind wieder toll designt worden. Deckungen können zerstört werden und selbst im Layout kann sich dadurch das Areal grundlegend verändern. Im weiteren Spielverlauf werden die Maps immer anspruchsvoller und bestehen aus mehreren Etagen. In der Spielewelt könnt ihr "via Steuerkreuz unten" jederzeit euer Team heilen. Dazu benötight ihr aber Münzen.

Die Sparks

Völlig neu im Spiel sind die bereits vielfach erwähnten Sparks. Diese verleihen eurem Charakter mächtige Fähigkeiten und werden benötigt, um Supereffekte zu nutzen oder Superangriffen zu widerstehen. Ihr könnt beispielsweise Angriffe um 20% stärken oder den Verteidigungswert um 20% erhöhen. Jeder Spark besitzt eine aktive Kraft und einen passiven Bonus. Pro Held könnt ihr zwei Sparks ausrüsten, diese können aber jederzeit geändert werden. Sparks können ihr Level erhöhen, wenn ihr sie mit Sternenteilchen oder Sternentränke füttert. Jedes Upgrade erhöht eure Kraft bis zur maximalen Stufe 5. Es kann durchaus sein, dass ihr zuvor euren Helden aufleveln müsst, bevor es beim Spark möglich ist. Insgesamt warten auf euch 30 dieser Weltraumfiguren, die es zu finden gibt – in Hauptquests, Sparkquests oder Planeten-Kammern.

Besitzer der Gold Edition dürfen sich im Laufe des Jahres über neue Story-DLCs und zusätzliche Items freuen. Besitzer der Standard-Version können sich diese über einen Season-Pass zusätzlich erwerben.

Technik of Hope?

Wer Mario + Rabbids kauft, bekommt was der Titel verspricht – einen bunten Artstyle mit Elementen aus beiden Spieluniversen. Optisch knüpft der Titel an seinen Vorgänger an. Der Spielwitz, der Charme und die Liebe ist in jedem Detail des Spiels zu spüren. Dennoch merkt man bei dieser Art von grafisch anspruchsvollen Switch-Spielen, dass die Konsole hier an ihre Grenzen stoßt. Man bekommt das Gefühl nicht weg, dass man sich hier und da eine schärfere Grafik und ein flüssigeres Gameplay wünschen würde - vor allem wenn man Vergleiche zu Titeln wie "Kirby und das vergessene Land" zieht. Wie bereits der Vorgänger kämpft der Titel hier und da mit Unschärfen und aufploppenden Texturen. Gerade bei den Cutscenes kommt es immer wieder zu Einbrüchen in der Bildrate. Ansonsten läuft das Spiel mit 30 Bildern pro Sekunde. Da vor allem die rundenbasierten Elemente im Game dominieren, fällt vor allem der Fakt mit der Bildrate weniger ins Gewicht und der Spielespaß leidet auf keinem Fall darunter.

Und keine Ahnung ob es nur Einbildung, Zufall oder sogar pure Absicht ist, aber gerade beim ersten Planeten kamen oftmals Erinnerungen an Zurück in die Zukunft auf. Da gibt es so ein Teil auf dem Raumschiff der Weltraumabenteuer, welches sehr an den Flugskompensator erinnert. Weiter findet ihr Portale, die durchaus etwas an den Verstärker von Marty Macfly aus dem ersten Teil erinnern.

Soundtechnisch bekommt ihr geniale Klänge aus der Feder von Grant Kirkhope, auf die Ohren. Wem der Name nichts sagt, der kennt vielleicht seine Musikstücke aus Banjo-Kazooie oder Donkey Kong 64. Neben Kirkhope findet ihr auch Stücke von Yoko Shimomura (Kingdom Heart…) und Gareth Coker (Ori and the Blind Forest). Somit eine wunderbare Liaison aus genialen Musikern. Manche Charaktere, wie Beep-O, wurden vertont und haben eine deutsche Synchro spendiert bekommen. Mario und seine Freunde sind weiterhin stumm und ihr dürft die Story über ein Textfeld weiter verfolgen.

Die Eindrücke der Redaktion

Ulrichs Gedanken

Mario + Rabbids Sparks of Hope ist ein spaßiges und buntes Abenteuer, welches seinem Vorgänger um nichts nachsteht. Im Gegenteil, vor allem der neue Bewegungsradius und die Sparks haben für mich die Kämpfe um vieles interessanter gemacht. Den Witz der verrückten Hasen liebe ich sowieso, aber das mein Fanherz mit der Parallele zu Super Mario Galaxy noch dazu bedient wird, dass hat mich ehrlich gesagt etwas überrascht und gefreut. Optisch hätte ich mir nach Kirby ehrlich gesagt etwas mehr erwartet, aber grundsätzlich ist das eher die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Ein wunderbarer Titel für viele unterhaltsame Spielestunden. Gerne mehr davon.

Maiks Gedanken

Welch fulminantes Abenteuer! Die verbrachte Zeit in Sparks of Hope hat mir nicht nur deshalb sehr gut gefallen, weil die Strategieaspekte nach Teil eins verfeinert und Fanwünsche berücksichtigt wurden, sondern weil der Titel in sämtlichen Belangen eine große Galaxie-Politur erhalten hat. Grandios war für mich der debile Humor der Rabbids, aber auch die fantastischen Waffen mit ihren höchst individuellen Eigenschaften. Aus strategischer Sicht bringen die Sparks gehörig Würze ins Spiel, aus Designsicht einfach nur pure Freude. Das Spiel wird durch die liebenswerte Charaktervielfalt, auch der NPCs, erinnerungswürdig. Umso besser, dass euch in Mario + Rabbids Sparks of Hope diverse Welten erwarten, die pickepackevoll mit Spielspaß sind.

Fazit

Super Mario Galaxy trifft Raving Rabbids. Mario + Rabbids Sparks of Hope ist eine fantastische Fortsetzung, die in allen Facetten wieder mächtig Spaß macht: Die Story und das Spielprinzip sind klasse, der Witz der psychotischen Rabbids sowieso. Dabei strotzen die Charaktere, Waffen und Designs nur so vor Kreativität und Detailliebe. Die rundenbasierten Kämpfe auf den fünf Planeten sind teilweise sehr anspruchsvoll, aber durch drei wählbare Schwierigkeitsgrade ausreichend einsteigerfreundlich. Außerdem wurde ein freier Bewegungsradius ergänzt, welcher mehr Dynamik und Spannung ins Spiel bringt. Ein weitere Neuerung sind die Sparks, die vor allem einen Mehrwehrt für taktische Setups liefern. Euch erwartet ein spektakuläres Weltraumabenteuer, mit einer ordentlichen Portion „Wumms“, einem genialen Soundtrack und bekannten Charakteren aus dem Besten von zwei Welten.

Grafik
8.5
Sound
9
Gesamt
9.5

verfasst von „Ulrich“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Ubisoft für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 17.Oktober.2022 - 18:11 Uhr