Spieletest: DarkStar One - Nintendo Switch Edition NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
20. Juni 2024

USK 12 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Seltenes Spielprinzip
Hoher Umfang
Verschiedene Vorgehensweisen
Negativ:
teils veraltet Technik
einzelne Grafikfehler

Wenn man heute ein Spiel kaufen kann, das Mitte der 2000er erstmals erschien, dessen Grundidee zum Ende der 80er passt und dessen Geschichte weit in der Zukunft spielt, dann sprechen wir von DarkStar One – Nintendo Switch Edition.

Das Spiel, das damals vom Studio Ascaron im ostwestfälischen Gütersloh entwickelt und von Ubisoft vermarktet wurde, wird jetzt vom Publisher Kalypso Media auf die Nintendo Switch gebracht. PC-Spieler kamen bereits 2006 in den Genuss und eine Konsolenversion erschien 2010 für die XBOX360. Eine bunte Geschichte, die jetzt in einer technisch überarbeiteten Fassung auf der Nintendo Switch ihren Höhepunkt finden soll.

Das Wer und das Warum?

Als Geleitschutzpilot Kayron Javis versucht ihr euren Lebensunterhalt zu verdienen, dabei rankt sich eine Geschichte um den Tod eures Vaters. Nachdem ihr neue Erkenntnisse über die Umstände erhalten habt, versucht ihr Licht ins Dunkel zu bringen.

Wie gut, dass ihr von eurem Vater die DarkStar One erhalten habt. Ein Schiff, das sich weiterentwickeln kann. Und damit ihr euch auch immer gut bewaffnen und ausrüsten könnt, gilt es Geld zu verdienen.

Das Wie und das Wo?

Wenn der Name DarkStar fällt, ist der Vergleich zu den PC-Klassikern Elite und vor allem Freelancer nicht weit, an denen die Entwickler sich offensichtlich orientiert haben.

Es ist eine Handelssimulation, hat rollenspielartige Elemente und natürlich den erwartbaren Weltraumkampf in 3D. In 300 Sternsystemen mit unterschiedlichen Bewohnern fliegt ihr an dekorativen Planeten vorbei und findet Asteroiden, Weltraumpiraten, Händler, Weltraumpolizisten und Handelsstationen. Bei Letzteren macht ihr Halt, um mit diversen Waren an den Mann zu bringen, selbst einzukaufen, euer Schiff auszurüsten und vor allem eure Aufträge anzunehmen. Wie ihr euer Konto füllt, steht euch frei. Ob als Händler, Kopfgeld-Jäger, Attentäter, Schmuggler, Spion oder im Geleitschutz, ihr wählt den Auftrag. Danach geht ab in Weltall und durch den Hyperraum in das gewünschte System.

Genug gefragt, nun zum Gameplay

Bei einem Spiel, das seine Wurzeln 2006 hat, ist es wohl nicht überraschend, dass man hier keine Innovationen erwarten kann. Auf den Handelsstationen könnt ihr euch durch die Menüs zum Handeln, Ausrüsten und Missionsannahme bewegen sowie die neuesten Nachrichten lesen. Das alles ist durchaus komplex, aber überfordert den Spieler nicht. Aber sind wir ehrlich, das Interessante ist doch die Weltraumaktion. Diese steuert sich gut und man hat das Gefühl sein Raumschiff gut unter Kontrolle zu haben. Es gibt eine praktikable lock-on Funktion, die man in einem eigenen Menü zielgenau steuern kann. Dort bekommt man in 3 Listen Feinde, Verbündete und relevante Orte zur Auswahl angeboten. Und so bereist ihr die Sternensysteme auf der Suche nach Artefakten zur Verbesserung eures Schiffs. Während in anderen Spielen dieser Art das Reisen über eine weite Strecke in einem System ein wenig langweilig sein kann, kann hier ein Zeitraffer eingeschaltet werden, um die Wartezeit gering zu halten. Ein angenehmes Feature. Solltet ihr bei all dem zufällig auf Piraten treffen, umso besser, denn jeder Abschuss gibt euch Kopfgeld und hin und wieder findet man eine spezielle Waffe, die es so im Handel nicht gibt.

Altes Spiel, neue Konsole.

Eines muss man ehrlich sagen, man merkt diesem Spiel sein Alter an. Vieles, was damals sicherlich ein Verkaufsargument war, ist heute Standard. Wie zum Beispiel die voll vertonten Videosequenzen. Geschichten werden heute meist auch moderner erzählt und optisch ist das Spiel, trotz Überarbeitung, nur Durchschnitt auf der Switch.

Der Ton ist aber auch heute noch gut und atmosphärisch. Dass die Planeten hier reine Dekoration sind, wirkt heutzutage aber etwas aus der Zeit gefallen.

Fazit

DarkStar One bringt euch Weltraumaction auf die Switch, inkl. Shooting, Handel und Simulation! Das Aufrüsten eures Schiffs ist dabei integraler Teil eures Spielerlebnisses. Visuell und technisch ist der Titel nach heutigen Standards eher als Retro zu bezeichen, aber für Liebhaber von Spielen dieser unterrepräsentierten Art ist es sicherlich eine willkommene Abwechslung.

Grafik
7
Sound
8
Gesamt
7

verfasst von „ Maik“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Kalypso Media für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 20.Juni.2024 - 10:38 Uhr