Spieletest: Guardians of the Galaxy - Cloud Version NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
26. Oktober 2021

USK 12 Pro Controller unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport

Mögliche Spielmodi: Handheld-,TV-,Tischmodus

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
Unheimlich starke Präsentation
Perfektes Guardians Feeling
Filmreife Dialoge
Negativ:
Nur mit stabiler Internetverbindung spielbar
Verwirrender Auto-Aim im Kampf

Hast du Internet, hast du Power!

Der im Titel enthaltene Zusatztitel Cloud Version lässt schon vermuten, dass ohne eine dauernde Verbindung zum Internet nicht viel gehen wird. Und so ist es auch. Das Spiel ist innerhalb von Sekunden nach dem Kauf spielbar, denn auf der Konsole landet so gut wie nichts; alles spielt sich in der Cloud ab. Dadurch kommt es vor allem vor Spielbeginn zu einigen längeren Ladezeiten, die aber später kaum mehr auffallen. Dagegen sieht das Spiel auf der Switch derart fantastisch aus, dass man immer wieder erstaunt ist den Nintendo- und nicht den Playstationcontroller in der Hand zu halten. Solche Schwergewichte sucht man auf der Switch sonst vergebens. Verfügt man aber nicht über ein ebensolch granatenstarkes und stabiles Internet, guckt man aus der Röhre. Kurze Ladehemmungen, Asynchronitäten oder Spielunterbrechungen gehören dann zum Alltag. Auf dem Deutschen Land dürfte das Game unspielbar sein, aber auch mit Standardanschluss und einigen eingewählten Geräten kann es zu Rucklern kommen. Das ist unschön und erinnert an frühere Zeiten, wo Bugs in AAA-Games nicht zu verhindern waren. Ist die Leitung aber stark, erwartet den Spieler ein knallbuntes Feuerwerk, aus brachialem Actiongewitter, grandiosen Rocktunes, einer erstklassigen Synchronisation und einem treibenden Gameplay. Wenn während eines Kampfes ein sogenanntes „Huddle“ stattfindet, dann wird man auf Grund einer Zwischensequenz zwar aus dem Kampf gerissen, darf aber danach anhand der Aussagen der Mitstreiter eine Motivationsrede halten, die einen mitunter sehr zum Lachen bringen kann. Im Handheld Modus bekommt man immernoch einiges geboten, wenn auch die Texturen ein wenig schwammig daherkommen. Aber ehrlich gesagt, ist es eh ein Wunder, dass man ein solches Spiel portabel spielen kann.

Es ist kurzum das beste Superheldenspiel seit Spiderman für die PS4. Wenn man in dem Ganzen ein Manko finden müsste, wäre es die manchmal seltsame Balance zwischen Story- und Actionfokus. Die Gespräche sind teilweise derartig lang, dass man auf die Idee kommen könnte den Controller wegzulegen, wenn dann aber plötzlich ein Quicktimeevent oder eine Gesprächsantwort erwartet werden, kommt man in Stress. Findet so ein Gespräch auch noch nach, statt vor einem Rücksetzpunkt statt, dann kann es sein, dass man beim dritten oder vierten Mal mitsprechen kann. Vorspulen oder skippen geht nicht.

Die richtige Konsole? Eine Diskussion.

Ist die Nintendo Switch die richtige Konsole für Guardians of the Galaxy oder nicht? Vom Gameplay her fühlt es sich wie ein typischer Sonyklassiker an, was aber auf der sonst eher Jump’n’Run-lastigen Nintendo Switch eine willkommene Abwechslung ist. Da die Konsole aber mit der schieren Übermacht eines solchen Megakrachers anscheinend nicht zurecht kommt, geht es nur über das Cloud Gaming. Das schließt viele Spieler aus, da diese kein oder nur langsames Internet haben. Wenn man sich die Nintendo Statistiken anguckt, spielen die meisten im Handheld Modus. Dieser eignet sich ja vor allem, wenn man unterwegs ist, aber da fällt Guardians komplett raus. Wer einen großen Teil seiner Spielzeit mit der Switch unterwegs verbringt, wird also keinen Spaß mit diesem Game haben. Und das zum stolzen Preis von 69,99Euro! Da muss man schon fast von Dreistigkeit sprechen, denn immerhin wird eins der Hauptfeatures der Switch bei diesem Spiel nicht wirklich unterstützt. Wer eh nur zu Hause zockt und permanent online ist, den braucht das nicht stören. Mobile Gamer sollten sich aber gut überlegen, ob der AAA-Game-Vollpreis das Ganze wert ist. Wer eine Playstation 4 oder 5 besitzt ist in Sachen Qualität definitiv besser beraten, da durch die Cloud Version der größte Vorteil der Switch verspielt wird.

Seite

1 2 [Fazit]

Fazit

Ein AAA-Kracher, der mit der typischen Guardians of the Galaxy Magie die Nintendo Switch beehrt. Der Humor, die Dialoge, die Präsentation und Stimmigkeit der titelgebenden Helden untereinander, machen aus dem Spiel etwas ganz Besonderes. Leider ist das Kampfgeschehen ein wenig unübersichtlich, was durch eine Menge Teamaction und wuchtige Effekte ausgeglichen wird. Wer außer Haus zocken möchte kann sich den hohen Preis definitiv sparen, denn gespielt werden kann nur mit starker, stabiler Internetverbindung. Dank einer spielbaren Demo, kann aber glücklicherweise jeder vorher reinspielen.

Grafik
10
Sound
10
Gesamt
8

verfasst von „MatEusZ“

Diesen Artikel teilen:

Vielen Dank an die Firma Square Enix Europe LTD für die Bereitstellung des Testmusters.
Letzte Aktualisierung: 11.November.2021 - 13:57 Uhr