Spieletest: Ylands: Nintendo Switch Edition NSW

Screenshot Screenshot Screenshot

Weitere Infos

Releasedate:
20. Juni 2024

USK 0. unterstützt MyNintendo nicht kein amiibosupport.

Anzahl der Spieler: 1

Leser-Meinungen: Noch keine

Specials: keine

Plus / Minus

Positiv:
viel Umfang
viel Kreativität
anspruchsvolles Crafting
Negativ:
kleine Bugs am Start
längere Ladezeiten

Das Spielestudio Bohemia Interactive ist bekannt durch Spiele wie ArmA und Day-Z. Neben diesen Projekten gesellt sich das Sandbox-Abenteuer YLands in die Runde. Hier ist nicht nur eure Kreativität gefragt, sondern noch viel mehr. Böse Zungen könnten behaupten, dass es sich um einen Minecraft-Klon handelt, aber was wirklich dahintersteckt, könnt ihr hier in unserem Test nachlesen.

Y-Lands Switch Edition

Der Titel ist grundsätzlich bereits seit 2019 für den PC auf dem Markt und nun möchte das Studio auf der Switch durchstarten. Im Gegensatz zu der PC-Version wird YLands auf der Nintendo Switch nicht als Free-to-Play-Titel mit Pay-to-Progress-Mechaniken gehandelt, sondern kommt als vollwertiges Spiel auf den Markt.

Nachdem ihr euren Charakter in einem sehr simplen Editor erstellt habt, geht es auch schon los. Ihr schlüpft in die Rolle eines Abenteurers / einer Abenteurerin und macht dabei Indiana Jones Konkurrenz. Startet ihr im Abenteuermodus, so findet ihr euch zunächst in einer Tempelanlage wieder, wo ihr mit der grundlegenden Steuerung vertraut gemacht werdet. So lernt ihr Springen, Kämpfen und Gegenstände bedienen. Nach dieser Prüfung seid ihr Mitglied beim C.A.G und ihr bekommt euer erstes Schiff spendiert. Mit diesem könnt ihr frei die unterschiedliche Regionen der großen Spielewelt ansteuern. Hier schlich sich gleich zu Beginn ein Bug ins Spiel ein, welcher uns noch für längere Zeit begleitete. Wir mussten in den Katakomben einen Trank trinken, wozu uns eine Tutorial-Meldung aufforderte. Diese Meldung verschwand jedoch nicht mehr, selbst dann nicht, nachdem wir das Spiel neu gestartet und geladen hatten. Mal sehen, ob das mit einem Day-One-Patch behoben wird oder ob wir die einzig betroffenen waren.

Jedenfalls wird es jetzt etwas kniffelig; denn ab jetzt seid ihr auf euch allein gestellt. Doch noch bevor wir mit dem Schiff die erste Insel ansteuern konnten, haben wir uns in unsicheres Gewässer verfahren und unser Boot versenkt. Auch aufgrund dessen, dass wir nicht ganz wussten, wie das Anlegen funktioniert. Gott sei Dank haben wir es auf die Insel schwimmend geschafft, aber dort angekommen, waren wir ohne Nahrung und Kleidung. Wir sind noch immer am Grübeln, ob das Kentern Teil des Spiels war oder ob es unser Fehler war.

Glücklicherweise haben wir unser C.A.G.-Handbuch nicht verloren. Hier könnt ihr in eurem Tagebuch, in den Notizen einzelner Storyabschnitte und im Codex nachlesen. Nachdem ihr den ersten NPC getroffen habt, macht dieser euch mit der Insel vertraut und ihr erfahrt mehr über das Kämpfen, Erkunden, Überleben, Ressourcen abbauen und den Bau von Behausungen und Schiffen. Um im Spiel vorwärtszukommen, kommt ihr um das Craften nicht herum. Es ist wichtig, dass ihr Gegenstände herstellt, Gebäude errichtet, um Charaktere zufriedenzustellen, die euch beim Ausbau eures Schiffes helfen. Bohemian Interactive beschreibt YLands als einen Mix aus Erkundung, Segeln, Crafting und Bauen, gewürzt mit einer Prise Survival.

So macht ihr euch erstmals mit der Insel vertraut, sammelt verschiedenste Gegenstände und Rohstoffe. Ihr kreiert eure ersten Kleidungsstücke, sowie Werkzeuge wie eine Axt, einen Hammer, ein Messer und einen primitiven Bogen. Im Abenteuermodus gibt es auch das Hunger- und Kältesystem. Ähnlich wie bei Breath of the Wild ist es notwendig, auf Nahrung und warme Kleidung zu achten. Ebenso wichtig ist die tägliche Dosis Schlaf (Tag- Nachtmodus). Mahlzeiten erhaltet ihr durch das Erlegen von Tieren und der Zubereitung am Feuer. Vegetarier dürfen sich über Kräuter, Früchte und Gemüse freuen. Übrigens könnt ihr das Lagerfeuer auch zum Wärmen nutzen, also so schön gemütlich wie bei 7 vs. Wild.

Im Laufe eurer Entdeckungsreise werdet ihr feststellen, dass ihr nicht alle notwendigen Materialien auf der Insel findet. So müsst ihr sehr früh auch Gebiete außerhalb der Karte aufsuchen. Weil wir unser Boot zu Beginn versenkt haben, müssen wir auf ein selbstgebautes Floß zurückgreifen. Im Meer lauern Gefahren wie Haie, also lieber ein paar Planken unter den Beinen als gefressen zu werden. Seid ihr in See gestochen, werdet ihr alsbald die ersten Inseln entdecken, jede mit ihren eigenen Überraschungen, wie wilde Tiere, Feinde und viele weitere Gefahren. Verliert ihr die Kämpfe, so startet ihr erneut auf eurem eigenen Eiland, verliert aber alle bisherigen Gegenstände. Allein ist das Leben in YLands ziemlich hart.

Seite

1 2 [Fazit]